Hundezentrum Baumann
Unsere Leistungen rund um den Hund

"Problemhunde"

Der Umgang mit schwierigen Hunden erfordert ein komplexes Wissen und Handeln zu Verhaltens- und Ursachenanalysen, zu diagnostischen Verfahren, zu Beratung sowie zu Methodik und Gestaltung der Trainingsplanung.
Aufgrund der erkennbaren Zunahme an Verhaltensauffälligkeiten bei unseren Familienhunden ist eine fachliche Spezialisierung und  damit spezifsche Fortbildung im Umgang mit sogenannten "Problemhunden" unerlässlich.
Nachfolgend finden Sie Erläuterungen zu den jeweiligen Kompetenzbereichen, die im Sinne einer erfolgreichen Verhaltensoptimierung bzw. -stabilisierung  inhaltlich erforderlich sind.


Anamnese:

Verhaltensauffällige Hunde - Analytische Ursachensuche

Unverzichtbarer Einstieg in eine erfolgreiche Verhaltensstabilisierung oder auch Therapie

Die Durch­füh­rung ei­ner Be­ra­tungs­ana­ly­se durch die Hun­de­zen­trum Bau­mann GmbH  ruht stets auf meh­re­ren Säu­len:

  • Zu­sen­dung ei­ner Bio­gra­fie
  • Durch­füh­rung der Ana­mne­se (Kun­den­ge­spräch)
  • Durchüh­rung der Ver­hal­tens­ana­ly­se (stan­dar­di­sier­tes Ana­ly­se­ver­fah­ren zur Be­ur­tei­lung von Hun­de­ver­hal­ten)
  • Ab­schlie­ßen­de Be­ra­tung (Er­läu­te­rung der Be­ur­tei­lungs­er­geb­nis­se / vor­läu­fi­ge Dia­gnos­tik)
  • Trai­nings­plä­ne / Trai­nings­an­sät­ze

Die Ana­mne­se (Vor­ge­schich­te zu ei­nem Ver­hal­tens­pro­blem) gibt ei­ne Viel­zahl von Auf­schlüs­sen zu mög­li­chen Ur­sa­chen ei­nes un­er­wünsch­ten Hun­de­ver­hal­tens. In das zu be­rück­sich­ti­ge­ne Ur­sa­chen­spek­trum fällt stets auch der Um­gang des Hun­de­hal­ters mit sei­nem Vier­bei­ner. Oft­mals ge­sche­hen völ­lig un­be­wusst durch den Zwei­bei­ner ne­ga­ti­ve Im­pul­se, die das schwie­ri­ge Hun­de­ver­hal­ten noch schwie­ri­ger ma­chen kön­nen. Wäh­rend der Ana­mne­se hat ein kom­pe­ten­ter Ver­hal­tens­be­ra­ter al­le denk­ba­ren Ein­flüs­se auf das Hun­de­ver­hal­ten zu be­rück­sich­ti­gen. Erst im An­schluss an die Ana­mne­se er­folgt die Prü­fung der "Per­sön­lich­keit" des Hun­des im Rah­men der Durch­füh­rung ei­ner Ver­hal­tens­ana­ly­se.Im Er­geb­nis sämt­li­cher ge­won­ne­ner In­for­ma­tio­nen aus Bio­gra­fie, Kun­den­ge­spräch und Ver­hal­tens­ana­ly­se er­ge­ben sich stets Fak­ten, Hin­wei­se, In­di­zi­en und auch Hy­po­the­sen, die letzt­lich das Fun­da­ment ei­ner vor­läu­fi­gen Dia­gno­se bil­den. In die­sem Zu­sam­men­hang ist der Hin­weis wich­tig, dass es grund­sätz­lich nie EI­NE Ur­sa­che für schwie­ri­ges Hun­de­ver­hal­ten gibt. Es sind so­mit fast im­mer so­ge­nann­te Mul­ti­fak­to­ren ur­säch­lich, die von der ge­ne­ti­schen Dis­po­si­ti­on über ent­wick­lungs­ge­stal­ten­de Um­welt­ein­flüs­se, ge­sund­heit­li­che Be­lan­ge, Füt­te­rung, Aus­las­tung und Be­schäf­ti­gung, Hal­tungs- und Um­gangs­be­din­gun­gen bis hin zu Be­zie­hungs- und Bin­dungs­op­tio­nen rei­chen. Um ei­ne weit­ge­hend zu­tref­fen­de vor­läu­fi­ge Dia­gnos­tik er­stel­len zu kön­nen, ist es des­halb kaum mög­lich, auf die Schnel­le ei­nen Trai­nings­plan zu er­stel­len und nach ei­ner kur­zen Be­fra­gung des Hun­de­be­sit­zers mit dem Trai­ning zu be­gin­nen. Ei­ne um­fas­sen­de und se­riö­se Be­ra­tungs­ana­ly­se nimmt des­halb ei­nen Zeit­auf­wand von drei bis vier Stun­den in An­spruch. Erst dann kann ein Trai­nings- oder The­ra­pie­plan auch in­di­vi­du­ell er­stellt wer­den. Ver­gleichs­wei­se wird ein kein kom­pe­ten­ter Tier­arzt bei der Lahm­heit ei­nes Hun­des auf die Schnel­le be­zie­hungs­wei­se auf Gut-Glück schmerk- und ent­zün­dungs­hem­men­de Me­di­ka­men­te ver­schrei­ben, oh­ne ei­ne ein­deu­ti­ge Dia­gnos­tik zu ha­ben. Da hin­ge­gen ein kom­pe­ten­ter Tier­arzt weiß, dass Läh­mungs­er­schei­nun­gen an Glied­ma­ßen sogar auf­grund or­ga­ni­scher Ur­sa­chen ge­zeigt wer­den kön­nen, wird er sich ge­wis­sen­haft um ei­ne um­fas­sen­de Dia­gnos­tik be­mü­hen.

Verhaltensanalyse:

Transparenz durch Stress

Die Verhaltensanalyse als unverzichtbarer Bestandteil zur Beurteilung schwieriger Hunde

Schwie­ri­ge, und so­mit meist ängst­li­che, ag­gres­si­ve oder angst­ag­gres­si­ve Hun­de soll­ten durch ei­nen be­ra­ten­den Trai­ner oder Ver­hal­tens­ex­per­ten stets ei­ner Ver­hal­tens­ana­ly­se un­ter­zo­gen wer­den. Grund­la­ge hier­zu bil­det ein Stres­so­ren-Pro­gramm, das stets auf die in­di­vi­du­el­len Ver­hal­tens­merk­ma­le des Hun­des zu­ge­schnit­ten sein muss. Der Fach­mann be­ob­ach­tet wäh­rend der Ver­hal­tens­ana­ly­se die je­weils auf­tre­ten­den Er­re­gungs- und Hem­mungs­pro­zes­se und be­ur­teilt ab­schlie­ßend das ge­zeig­te Kon­flikt­lö­sung-Ver­hal­ten des Hun­des. In der Ge­samt­be­ur­tei­lung müs­sen al­ler­dings stets die Ein­fluss-Fak­to­ren des Zwei­bei­ners be­rück­sich­tigt wer­den. Aus die­sem Grund geht es im Rah­men ei­ner Ver­hal­tens­ana­ly­se auch um die Be­ur­tei­lung der je­wei­li­gen Mensch-Hund-Sym­bio­se zwi­schen Zwei- und Vier­bei­ner.

Training:

Training und Therapie

Individuelle Unterstützung und keine Patentrezepte

Das Hun­de­we­sen in Deutsch­land ist in Be­zug auf den Um­gang mit schwie­ri­gen Hun­den ge­spickt von zahl­rei­chen Pa­tent­re­zep­ten. Doch da­bei muss im Um­gang mit schwie­ri­gen Hun­den je­des ein­zel­ne Maß­nah­men-Pa­ket un­ter der Be­rück­sich­tung von stets in­di­vi­du­el­len Cha­rak­ter- und Ver­hal­tens­merk­ma­len bei Vier­bei­nern ei­ne op­ti­ma­le Pas­sung ha­ben. Das geht nur mit In­di­vi­du­al-Re­zep­ten und höchst sel­ten mit Pa­tent­re­zep­ten. Tho­mas Bau­mann zählt seit vie­len Jah­ren zu den er­folg­reichs­ten Ex­per­ten im Um­gang mit Pro­blem­hun­den. Mit dem von ihm und sei­ner Frau ent­wi­ckel­ten Men­tal­trai­ning La-Ko-Ko®  und wei­te­ren the­ra­peu­ti­schen Maß­nah­men konn­te er zahl­rei­che be­geis­ter­te Hun­de­hal­ter da­von über­zeu­gen, dass die zu­vor ge­trof­fe­ne Aus­sa­ge: "da ist nichts mehr zu ma­chen" in vie­len Fäl­len ad ab­sur­dum ge­führt wer­den konn­te. Hun­de­hal­ter aus der Schweiz, aus Ös­ter­reich und dem ge­samt­deut­schen Raum ver­trau­en sich in gro­ßem Ma­ße den Fä­hig­kei­ten und Kom­pe­ten­zen von Tho­mas und Ina Bau­mann an.


Beratung:

Beratungsanalysen für Hundehalter

Kompetente Beratung als Dreh- und Angelpunkt zur Verhaltensbesserung

 Im Um­gang mit schwie­ri­gen Vier­bei­nern, so­ge­nann­ten Pro­blem­hun­den, ist die kom­pe­ten­te Be­ra­tung des Zwei­bei­ners nach Ana­mne­se und Ver­hal­tens­ana­ly­se der we­sent­lichs­te Schwer­punkt im Leis­tungs­an­ge­bot der Hun­de­zen­trum Bau­mann GmbHDie Be­ra­tung er­folgt stets un­ter sehr ver­ständ­li­cher, ana­ly­ti­scher Dar­stel­lung der Er­geb­nis­se aus Ana­mne­se und Ver­hal­tens­be­ur­tei­lung. Mit der Er­stel­lung ei­nes dia­gnos­ti­schen Pro­to­kolls be­ginnt die ge­mein­sa­me Er­ar­bei­tung von Trai­nings- oder The­ra­pie­plä­nen. Die Pro­gno­se hängt im we­sent­li­chen von der Qua­li­tät der Be­ra­tung ab, denn Über­zeu­gungs­ar­beit des Hun­de-Ex­per­ten steht zu­nächst an ers­ter Stel­le. Nur ein über­zeug­ter Hun­de­hal­ter ist in der La­ge, den fol­gen­den, ele­men­ta­ren Um­set­zungs­pro­zess durch­zu­füh­ren bzw. zu be­glei­ten


Gutachten:

Sachverständigen-Gutachten zu Hundeverhalten

Verhaltens-Gutachten mit behördlicher und forensischer Anerkennung

Die Hun­de­zen­trum Bau­mann GmbH er­stellt auf An­fra­ge von Be­hör­den, Ge­rich­ten, Ver­si­che­run­gen und Pri­vat­per­so­nen Fach­gut­ach­ten zu Hun­de­ver­hal­ten. Weitere Details und Preise auf Anfrage.



Bilder von Simone Hoffmann